Wohngruppe St. Magnus 2017-02-20T12:05:44+00:00

minderjährige Flüchtlinge

Wohngruppe St. Magnus

Angebot

Das Betreuungsangebot richtet sich an unbegleitete minderjährige männliche Flüchtlinge. Zentrale Ziele sind der Schutz der jungen Menschen, die Basisversorgung unter anderem mit Nahrung und Kleidung, Gesundheitsfürsorge, die Klärung der psychosozialen Situation und das Entwickeln einer Perspektive im Rahmen einer stationären Versorgung.

Die Jugendlichen werden in einer Wohngruppe mit überschaubarer Größe von qualifizierten Fachkräften betreut. Die Betreuung umfasst ganzjährig 24 Stunden am Tag. Zu jeder Zeit, auch nachts, steht ein/e MitarbeiterIn zur Verfügung. Das Angebot umfasst 7 Plätze in Einzel- und Doppelbettzimmern. Die Zuweisung erfolgt über das Amt für Soziale Dienste, Fachdienst Flüchtlinge und Integration, Utbremer Straße 90 in 28217 Bremen.

Das Wohngruppenangebot wird in einem Kooperationsprojekt zwischen Alten Eichen und dem St. Theresienhaus – Kinder- und Jugendhilfe durchgeführt.

Haus und Umfeld

Die Wohngruppe befindet sich im Stadtteil St. Magnus auf dem weiträumigen Gelände des ehemaligen Lidice-Hauses. Sie ist zentral und verkehrgünstig gelegen, eine Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Haustür. Einzel- und Doppelzimmer, Gemeinschaftsraum, Küche, Büro/Bereitschaftszimmer und ausreichend Sanitärräume erstrecken sich über das freistehende, dreigeschossige Gebäude. Die Zimmer und der Gemeinschaftsraum sind ansprechend und angemessen möbliert. Die Zubereitung der Mahlzeiten erfolgt in der Gruppe.

Die gesamte Infrastruktur des Stadtteils steht unmittelbar zur Verfügung. Schulen, öffentliche Einrichtungen, Bildungsstätten und Sportvereine befinden sich in direkter Nachbarschaft und ermöglichen die individuelle Förderung der Jugendlichen.

Das Team

Die pädagogische Betreuung erfolgt durch ein multiprofessionelles Team. An sieben Tagen in der Woche nehmen 2 weibliche und 3 männliche pädagogische Fachkräfte die Aufsichtspflicht wahr. Spezielle Förder- und Freizeitangebote werden von ausgesuchtem Fachpersonal angeboten. Zusätzlich zu den wöchentlichen Teamsitzungen profitiert das Team von regelmäßigen psychologischen Fachberatungen und der umfangreichen Beratungs- und Unterstützungsinfrastruktur beider Einrichtungen.

Das Team wird durch eine Hauswirtschaftskraft ergänzt, die insbesondere die Zubereitung des Essens unter den besonderen soziokulturellen Hintergründen der Jugendlichen sicherstellt.

Konzeption

»Wir schaffen Schutzräume und versuchen Ausgrenzung zu verhindern« und »… das Gewöhnliche außergewöhnlich gut zu vollbringen« beschreibt in den jeweiligen Leitbildern der beiden Kooperationspartner die Grundhaltung der konzeptionellen Ausgestaltung.
Die Wohngruppe bietet den minderjährigen Flüchtlingen unterschiedlichster Nationen im Alter von 15 bis 18 Jahren einen sicheren Lebensmittelpunkt und gewährleistet die Grundversorgung. Unter Berücksichtigung der individuellen Problemlagen, die von Verfolgung, unfreiwilliger Flucht und schweren traumatischen Erlebnissen gekennzeichnet sind, unterstützen entsprechende Fachkräfte die jungen Menschen.

Das Aufgabenspektrum beinhaltet dabei unter anderem:

  • Strukturierung des Alltags mit verbindlichen Zeiten, Beschäftigungsangeboten, Terminen, Regeln
  • Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache
  • Vermittlung von Alltagswissen und alltagspraktischen Fähigkeiten durch gemeinsames Tun und darüber reden.
  • Förderung im Schul- und Ausbildungsbereich
  • Begleitung zu Terminen und Anleitung zur altersadäquaten Einhaltung von Terminen und Verpflichtungen
  • Beratung in asyl- und ausländerrechtlichen Fragen
  • Vermittlung sozialer Kompetenzen, z.B. durch Gruppenangebote
  • Unterstützung bei der Anbahnung sozialer Kontakte (Begleitung zu Veranstaltungen und Treffpunkten, Einladungen in die Einrichtung …)
  • Angebot und gemeinsame Durchführung von Freizeitangeboten, insbesondere an Wochenenden und Feiertagen. In den Ferien ggf. Ferienfahrten.
  • Sicherstellung der notwendigen medizinischen Versorgung, Begleitung des jungen Menschen
  • Angebot von Gesprächen über die eigene Biografie. Sensibler Umgang mit traumatischen Erfahrungen, Vermeidung von Re-Traumatisierung. Ggf. Anbahnung von therapeutischer Hilfe
  • Eingreifen und Stabilisieren bei persönlichen Krisen

Kontakt

Wohngruppe St. Magnus
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Auf dem hohen Ufer 124
28759 Bremen
Telefon 0421 63958711
Telefon 0421 16143892
Fax 0421 63958712
info@wg-st-magnus.de