20.02.2017 Das Jahr der Junge Eichen fing mit einem echten Highlight an. Auf Einladung der Bremer Bundestagsabgeordneten, Sarah Ryglewski, reisten die Jugendlichen der  Junge Eichen  nach Berlin. Das Bundespresseamt bietet den Abgeordneten die Möglichkeit, pro Jahr zwei Gruppen á 50 Teilnehmer nach Berlin einzuladen. Diese Möglichkeit ließen sich die Jugendlichen nicht nehmen, um mitzureden, zu diskutieren und Verantwortung zu übernehmen.

Beim Besuch im Bundesministerium für Familie und Jugend haben sich die Junge Eichen für ihre Belange in der Kinder- & Jugendhilfe eingesetzt. So wurde darüber diskutiert, warum Jugendliche/junge Erwachsene, die sich in einer Ausbildung befinden, zwangsläufig 75 Prozent von ihrem Ausbildungsgehalt als Kostenbeitrag abgeben müssen. Bei einem weiteren Besuch in der Parteizentrale der SPD, im Willy-Brandt-Haus, wurde eifrig über die Nutzung und Bereitstellung von öffentlichem WLAN diskutiert.

Ein abschließender Besuch des Reichstages, mit dem obligatorischen Foto, durfte natürlich nicht fehlen. So ging eine gelungene Fahrt ins politische Berlin zu Ende.