Räume für das Kindeswohl

Neues Familien-Beratungsangebot „Familienwohnzimmer“ läuft langsam an

Im „Familienwohnzimmer“ an der Kopernikusstraße 57 können Eltern und Kinder seit zwei Monaten all das finden. Welcher Unterstützungsbedarf bei den Familien im Quartier konkret besteht, sollen die Gespräche mit den Besuchern im Laufe der Zeit ergeben. Mit dem „Familienwohnzimmer“ sei ein niederschwelliges Angebot für Familien geschaffen worden, in dessen Rahmen sich konkrete Bedürfnisse zeigten, auf die dann entsprechend eingegangen werden könne. Langfristig erhoffe man sich davon einen präventiven Charakter, der bestenfalls dazu beitrage, die Fallzahlen zu senken, bei denen es um die Gefährdung von Kindeswohl gehe.

Aktuell hat das „Familienwohnzimmer“ montags von 9.30 bis 12 Uhr und mittwochs von 15 bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Nachmittagstermin werde zurzeit vorwiegend von Müttern und Kindern genutzt, um gemeinsam zu basteln, zu spielen oder zu backen.

Finanziert wird das Projekt Familienwohnzimmer jährlich mit 32 000 Euro aus Mitteln der sogenannten JuWe. Das Kürzel steht für „Jugendamt weiterentwickeln“ – ein kürzlich gestartetes Projekt, das die sozialen Dienste in den Stadtteilen personell besser ausstatten und damit eine gezieltere Beratung ermöglichen soll. Die

Pressebericht

2018-05-04T14:43:57+01:00
Um die Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ok