WG Neustadt und der Harz – „Eine Tradition findet ihre Fortsetzung“

Im Februar packte die Wohngruppe Neustadt all ihre Sachen zusammen, um in  ihren traditionellen „Harzurlaub“ zu reisen. Drei Tage voller Spannung, Entspannung und Spaß warteten auf die Neustädter. Den ersten Tag verbrachten noch alle gemeinsam, mit einer Fahrt auf die Anhöhe des Hexentanzplatzes in Thale. Dort wartete auch eine rasante Fahrt mit der Rodelbahn auf die Jugendlichen und Pädagogen*Innen. Für angehäufte Pfunde nach dem ausgiebigen Buffet im China-Restaurant, bot sich eine abendliche Wanderung zum hell erleuchteten Schloss von Wernigerode an. Am zweiten Tag trennten sich die Interessen, sodass sich eine Gruppe beim Brocken-Auf- und Abstieg verausgabte und die andere Gruppe das drittgrößte Denkmal Deutschlands bestaunte. Beim Kyffhäuser-Denkmal warteten viele Treppen-die es zu besteigen galt und der tiefste Burgbrunnen der Welt- dessen Burggeist mit Steinen gefüttert werden durfte und welcher sogar mit VirtualReality-Brillen erkundet werden konnte. Zum Schluss erkundete man noch gemeinsam die Altstadt von Quedlinburg. Die Brocken-Wanderer stapften durch kniehohe Schneelandschaften und rodelten per Schlitten steile Abhänge hinab. Beide Gruppen wärmten sich –unabhängig voneinander- anschließend mit einer heißen Schokolade wieder auf. Zum Abend stellte sich der kompletten Truppe noch die Herausforderungen diverser Escape-Räume. Soviel sei verraten: alle haben es wieder herausgeschafft.     Am letzten Tag ging es zur „Abrundung“ noch ins Baumkuchenmuseum und danach konnte man seinen ganzen Mut auf die Probe stellen. Gemeinsam (bis auf ein paar wenige) erklomm man die schwindelerregend, 100m hohe „Titan RT“ -eine der längsten Hängebrücken der Welt- bei der Talsperre Wendefurth.                                                             Jeder konnte der kleinen Reise etwas abgewinnen und so fuhr man nach drei erlebnisreichen Tagen, zufrieden und voller Geschichten im Gepäck, wieder Richtung Bremen.

2018-03-26T12:46:25+00:00