In den Zeugnisferien ließ es sich die Wohngruppe Neustadt wieder nicht nehmen zu ihrer traditionellen Harzfahrt aufzubrechen. Auch diesmal warteten allerhand Abwechslung, Herausforderungen sowie beeindruckende Erlebnisse auf die Jugendlichen und ihre Pädagogen*Innen. Zu Beginn durften sich wagemutige an der „Titan RT“-Hängebrücke, eine der längsten Fußgängerhängebrücken der Welt, ausprobieren. Zum Abend ging es gemütlich zum „Italiener“ und wer noch Energie hatte –und dazu zählten einige- machte sich zum nächtlich beleuchteten Schloss Wernigerode auf. Der nächste Tag wurde nach Interessen aufgeteilt; man könnte sie „Flora“ und „Fauna“ nennen. Die Gruppe „Flora“ wurde nach einer beschwerlichen 17km langen Wanderung durch Schnee und Eis auf den Brocke mit einem sonnigen Blick über den winterlichen Nationalpark Harz belohnt. Die Gruppe „Fauna“ folgte den Spuren der hiesigen Wildtiere, aufsitzend auf der „Ladefläche“ eines Unimogs. Über Stock und Stein sowie Ast und Fels „rumpelte“ man sich durch einen Wildpark. Die größte Bison-Herde Deutschlands ist hier heimisch und bei deren Wohnzimmerbesuch fühlten sich die Beobachter*Innen wie in den großen Steppen Nordamerikas. Highlight war die Fütterung des Rotwildes, welche gestreichelt und sogar am Geweih berührt werden konnten sowie ein Stopp an einem teils gefrorenen Wasserfall. Am letzten Tag folgten wir den Krumen zum Baumkuchenhaus und legten auf dem fedrigen Rückweg einen Stopp in Goslar ein.